Geschichte

1901:

Gründung des Kapfenberger Turnvereins als Turnverin „Siegfried“ am 12. März 1901 durch Mitglieder des Brucker Turnverein 1866. Der Vereinsname bezieht sich auf eine Edelstahlmarke der Firma Böhler (Anm.: eines der ersten Sportmarkensponsorings, [Bild einfügen, Quelle K.T.V.]
Im Kapfenberger Turnverein welcher sich als einziger Sportverein in Kapfenberg definitiv als „Turnverein“ deklarierte wurde neben dem klassischen Gerätturnen auch Bewegungsspiele und Leichtathletik (Freiturnen) geturnt [Quelle: Sportbuch Kapfenberg, Mag Helga Pabst].

Der Turnverein „Siegfried“ führte seinen Freiturn- und Spielbetreib in der Anfangszeit unter anderem in der Schinitz hinter dem ehemaligen Fußballplatz auf einem zur Mürz abfallenden Wiesenstreifen durch. Am oberen Ende dieses Platzes wurde eine Umkleide- und Gerätehütte aufgestellt.
Von Anfang an wurde auch im Volkschulturnsaal in der Wienerstraße [siehe Quelle: Sportbuch Kapfenberg, Mag Helga Pabst] wo auch noch heutzutage an der Hinterseite am ehemaligen Eingang, rechts des Volksschulgebäudes die vier Turner-F für „Frisch, Fromm, Fröhlich, Frei“ ersichtlich sind [Bild einfügen, Quelle Gernot Peroutka]. Der Turnbetreib des Kapfenberger Turnverein im Volkschulturnsaal Wienerstrasse ist auch im Jahr 2019 seit fast 120 Jahren aufrecht.

1911:

10-jährige Bestandsfeier am 14. Oktober 1911 [Bild einfügen, Bestand Kapfenberger Turnverein]

1913:

Vereinswettturnen in Verbindung mit einer Jahrhundertfeier (1813-1913) des Deutschen Turnerbundes.
Das Großereignis war die Teilnahme am Deutschen Turnfest in Leipzig mit 62.000 Besuchern und 80.000 Teilnehmern beim Festzug.
Die Frauen, Männer und Zöglinge hatten im Turnverein bereits folgende vereinseigene Geräte zur Verfügung: Tisch, Pferd, Bock, Barren, Federsprungbrett, Kleingeräte.

1914:

Schauturnen in Hammerls Kino (heute „Diesel-Kino“) am Lindenplatz: keine Bühne, rings um einen freien Turnplatz waren Tische und Sessel gruppiert.
Maskenball am 1. Hornung (Feber) 1914 in Hammerls Sälen. Musik: Kapfenberger Werkskapelle.
Beginn des Ersten Weltkriegs. Der Hallenturnbetrieb musste eingestellt werden, weil der Turnsaal unter anderem von einer rumänischen Einheit besetzt war.

1919:

Bergturnfest auf dem Rennfeld mit Jahrfeier am 17. August 1919.
Gründung des „Deutschen Turnerbundes 1919“ am 7. September 1919 in Linz. Dieser sah als Mittel zur Heranbildung eines an Leib und Seele gesunden starken Volkes das durch Friedrich Ludwig Jahn begründeten Turnens.

1921:

Feierliche Übergabe der aus Spenden angeschafften Vereinsfahne durch die Fahnenmutter, Frau Hedwig Fritz. anlässlich einer am 11. Dezember 1921 im Werkshotel durchgeführten Feier.
24. Oktober 1921 [Bild einfügen, Quelle Turnverein]

1922:

Unter Leitung des Oberturnwartes Dr. Ludwig Armbruster wurde der Turnverein „Siegfried“ beim 1. Bundesturnfest vom 21. – 23. Juli 1922 in Linz im Vereinsweltturnen Fünfter. Im Sechskampf der Oberstufe belegten Hermann Mayer und Hermann Fritz vordere Plätze.
In diesem Jahr wurde auch ein Grundstück in der Au (heute Bereich Johann-Brandl-Gasse, Kapfenberger Sportzentrum, HTL,…) von Herrn Rudolf Ramsaner erworben. Die Geldmittel dafür wurden durch freiwillige Erhöhung der Mitgliedsbeiträge, durch größere Spenden von unterstützenden Mitgliedern und Freunden des Vereins, aber auch durch Einnahmen bei turnerischen und sonstigen Veranstaltungen, z.B. Fetzenmarkt aufgebracht. Der Platz wurde eingeebnet und eingezäunt, wobei Tbr. Alois Krischey hauptbeteiligt war.

1923:

wurde unter Leitung von Ing. Sepp Strohmeier und Hans Reiter die Volkstanzschule des Turnvereins „Siegfried“ Kapfenberg gegründet.

1924:

fand ein Familienabend mit dem Eröffnungskonzert des neugegründeten Vereinsorchesters unter Tbr. Kurt Feldbacher im Vereinsheim statt.
Am 4. Oktober 1924 wurde der Freiturnplatz in der au eröffnet. Die Umkleide- und Gerätehütte aus der Schinitz wurde auf dem neuen Turnplatz wiedererrichtet. [Bild einfügen, Quelle Sportbuch Kapfenberg] Tbr. Wenzel pflanzte neben der selbst ausgelegten Laufbahn eine Linde, während bei der Sprunggrube Ado Kytka und Otto Jandl eine Eiche pflanzten.

1926:

feierte der TV „Siegfried“ Kapfenberg seinen 25-jährigen Bestand.
Beim 2. Bundesturnfest in Wien waren unter der Leitung von Tbr. Ludwig Armbruster 74 Festteilnehmer dabei. Im Turnerinnen-Vierkampf wurde W. Strohmeier ausgezeichnete Fünfte.

1928:

17. Juni 1928 Schauturnen [Bild einfügen, Quelle Sportbuch Kapfenberg]

1931:

fand am 18. Jänner die Siegerehrung zum Vereinsschneeschuhlauf statt. Den 1. Sieg bei den Turnerinnen errang Anna Jandl, bei den Turnern Fritz Haller und bei den Zöglingen Othmar Dohr.
Mit 44 SchülerInnen beteiligte sich der TV Siegfried beim 2. Bundesjugendtreffen in Salzburg.
Höhepunkt dieses Jahres waren die 30-jährige Bestandsfeier sowie eine Hauptjulfeier.
[Bild einfügen, Quelle Sportbuch Kapfenberg]


1932:

Bei der Jahreshauptversammlung ehrte der 1. Sprecher (Obmann) Tbr. Wenzel die Tbr. Hans Knebel und Baumeister Heinrich Ullrich für ihre Verdienste und 25-jährige Tätigkeit mit dem goldenen Vereinsabzeichen.
Die Neuwahl ergab folgendes einstimmiges Ergebnis:
1. Sprecher: Wenzel; 2.Sprecher: Wallner; Dietwart: Dietrich; Turnwarte: H. Meyer, Graff und Hulterer; Säckelwarte: Sajowitz und Roßkogler; Fahnenjunker: Roßkogler und Götschl; Bücherwart: Wallner; Schriftwart: Ing. Jandl und Tschw. Jandl; Zeugwarte: Wuzog und Haas; Beisitzer: Wukitschewitsch, Dr. Armbruster, Tschw. Schlafter, Ing. A. Becke und Tschw. Antonia Fuchs.

1933:

Zur Schaffung des lange geplanten Turnerheimes auf dem Turnplatz in der Au (heute Johann-Brandl-Gasse 7) werden Schuldverschreibungen ausgegeben, wodurch ein Gesamtdarlehen von Zehntausendeinhundert Goldschilling aufgebracht wird. [Bild einfügen, Quelle Sportbuch Kapfenberg, Spatenstich für Turnerheim 1933] Am 17. Juni fand dann die Gleichenfeier zum turnerheim statt, am 22. Oktober 1933 [Bild einfügen, Sportbuch Kapfenberg] wurde es eröffnet.
Die Sieger beim Vereinswettturnen waren Alois Krischy, Franz Neuwirth, Anton Paier, Heino Nedelko sowie Emmi Ramsauer und Resi Stachl.

1934:

fand am 15. November 1934 wurde in einer außerordentlichen Hauptversammlung mit schwerem Herzen aber einstimmig die Auflösung des Turnvereins „Siegfried“ wegen wirtschaftlicher Notlage beschlossen.

1938:

Am 23. Mai 1938 fand die Wiedergründung des Kapfenberger Turnvereins unter dem Vereinsnamen „Kapfenberger Turnerbund“ statt. Entstehungsdatum des Vereins gemäß heute noch gültigem behördlichen Vereinsregisterauszug am 7. Oktober 1938.
Durch die Eingliederung aller sporttreibenden Vereine wurde auch der Turnverein am 21. November 1938 in den NSRL (Nationalsozialistischer Reichsbund für Leibesübungen) zwangseingegliedert. Neben der Vereinsfahne gab es auch eine NSRL-Fahne. Beide wurden vermutlich beim Einmarsch der Russen 1945 vernichtet.

1946:

Mittels Auflösungsbescheid der Sicherheitsdirektion vom 21.Mai.1946 wurde der Turnverein „Deutscher Turnerbund Kapfenberg“ wieder aufgelöst.

1951:

fand am 11. Juni die Jahreshauptversammlung zur Umbildung des Vereins „Deutscher Turnerbund Kapfenberg“ in „Kapfenberger Turnverein“ („K.T.V.“) statt. Das war nur möglich, weil gemäß der Berufung durch Tbr. Armbruster bei der obersten Instanz der Auflösungsbescheid der Sicherheitsdirektion vom 21. Mai 1946 rechtswidrig war und der bisherige Verein noch weiter bestand. [Anm.: Den im Deutschen Turnerbund Organisierten Vereinen wurde vorgeworfen, nationalsozialistische Vereinigungen gewesen zu sein. 1947 stellen Innenministerium und Verwaltungsgerichtshof die Unrichtigkeit dieser Annahme fest.]
36 anwesende Mitglieder wählten den neuen Turnrat: Obmann: Dr. Ludwig Armbruster; Obm. Stv.: Ing. Adolf Becke; Kassier: Hugo Lang; Kass. Stv.: Antonia Fuchs; Fachwart: Ing. Alois Krischey; Fachw. Stv.: August Zechner; Zeugwart: Roman Holzleitner; Zeugw. Stv.: Luise Dolensky; Schriftw.: Hans Matauschek; Kulturwart: Michael Sattler; Säckelprüfer: Florian Triefhaider
Die im Jahr 1938 durch den NSRL „Zwangsverordneten“ Satzungen wurden entsprechend geändert, wobei wesentlich war, dass von keiner Seite irgendwelche Parteipolitik in den Verein gebracht wird.

1952:

Rückstellung des 1946 beschlagnahmten Vereinsvermögens durch die Stadtgemeinde Kapfenberg. Turnplatz und Turnerheim befanden sich durch die Instandhaltung des dort wohnenden Platzwartes, Herrn Scharang, in gutem Zustand.

1953:

3 Turnerinnen und 2 Turner fuhren zum Deutschen Turnfest (2.-9. August) nach Hamburg. Es nahmen 25.000 WeltkämpferInnen und 60.000 Festzugsgäste teil. Tschw. Karl brachte im Dreikampf einen Sieg heim.
Dem Kapfenberger Turnverein wurde noch immer keine Schulturnhalle zur Verfügung gestellt. Für die Turnstunden im Turnerheim und am Turnplatz wurde der Brucker Turnlehrer Franz Haring als Vorturner eingestellt.

1955:

Am 10. Dezember fand wieder eine Julkneipe (zur Wintersommerwende) statt. Daran nahmen Dr. Armbruster, Toni Fuchs, Justi Hirschmanner, Gretl Graff, Anna Krischey, Dr. Gustav Fritz, Julie Gratzer, G. Matauschek und F. Triefhaider statt.

1960:

Das Jahr begann mit einem Faschingszauber beim Turnerwirt und endete mit einem stimmungsvollen Weihnachtsabend. Dabei wurden auch langjährige Mitglieder geehrt: Dr. Armbruster (50 Jahre), Justine Armbruster (40), Alois Krischey (40), Toni Fuchs (40), Priska Holersch (25), Gusti Linzbichler (25).

1961:

Erstmalig durfte der K.T.V. – Kapfenberg Turnverein wieder zurück im Volksschulturnsaal Wiener Straße turnen: Zwei Kinder- und Jugendriegen, je einer Männer- und Frauenriege sowie einer Leistungsriege.

1964:

einen Städtevergleichskampf im Kunstturnen gegen St. Veit/Glan konnten wir mit 257.40 zu 252 Punkten knapp gewinnen.
Beim Gauturnfest [Anm. Landesturnfest] des ÖTB-Steiermark in Judenburg wurde Gerda Peroutka im gemischten 8-Kampf Gauturnfest-Siegerin. Bei den Bergturnfesten Magdalensberg, Ziesel, Stanglalm, Schöckl und St. Wolfgang wurden insgesamt 37 Siege und außerdem am Rennfeld der Wanderpreis für Gästevereine errungen.

1965:

Bei sechs von unserem Verein beschickten Bergturnfesten konnte Gerda Peroutka sechs erste Siege erringen. Tbr. Günter Peroutka wurde Sieger des Deutschen Fünfkampfes auf der Stanglalm. Den Wanderpreis auf dem Rennfeld konnten wir durch unsere Breitenarbeit bei der Jugend mit 42 Siegern zum zweiten Mal gewinnen. In einem Kür-Sechs-Kampf der obersteirischen Turner siegte Willi Weißenbacher. Den 3. Städtewettkampf gegen St. Veit/Glan konnten wir knapp mit 196.0 zu 195.95 gewinnen und mit Tbr. Günter. Peroutka auch den Einzelsieger stellen (51.7 Punkte).

1966:

Höhepunkt dieses Jahres war das ÖTB-Bundesturnfest in Innsbruck, wo Karin Heinz im Schwimmen zwei erste und einen zweiten Platz belegte, und Gerda Peroutka beim Bundesturnfestwettkampf als beste Österreicherin den zweiten Platz erreichte.
Den traditionellen Städtewettkampf gegen ST. Veit/Glan konnten wir hoch mit 200.75:194.50 gewinnen, wobei auch die drei ersten Plätze an uns gingen (G. Peroutka, W. Weißenbacher, W. Kogler).
Mit 51 siegreichen Teilnehmern konnten wir endgültig den Wanderpreis beim Rennfeld-Bergturnfest für uns gewinnen.
Anlässlich des 65-jährigen Bestehens wurde im Theatersaal des Werkshotels ein festliches Jubiläumsturnen abgehalten, welches einen Querschnitt durch unserer Vereinsarbeit darstellte.

1968:

Bei den steirischen Schüler- und Jugendgerätewettkämpfen des sterreichischen Fachverbandes für Turnen (ÖFT) und des Österreichischen Turnerbundes (ÖTB) konnte sich unsere Turnerjugend mit 6 ersten, 5 zweiten und 5 dritten Plätzen hervorragend schlagen. Gert Tschepen wurde steir. Juniorenmeister im Speerwurf. Hermine Edlinger trat bei sechs Bergturnfesten an und wurde sechsmal Erste. Beim Internationalen Städtevergleichskampf der Leichtathleten in Kempten (Graz, Judenburg, Kapfenberg, Kempten) wurden wir in der Mannschaftswertung jeweils Zweite, während sowohl die Einzelwertung bei den Frauen durch Hermine Edlinger als bei den Männern durch Gert Tschepen gewonnen wurde.

1969:

Bei den vom Kapfenberger Turnverein veranstalteten ÖTB-Leichtathletik-Landesmeisterschaften im Alpenstadion konnten die vom Herrn Bürgermeister gespendeten Ehrenpreise für die Tagesbestleistung von Tschw. Gerda Peroutka und Tbr. Gert Tschepen gewonnen wurden. Dieser wurde wieder steirischer Juniorenmeister im Speerwurf und Sechster bei den Österreichischen Meisterschaften, während jene Dritte im Fünfkampf bei den Steirrischen Mehrkampfmeisterschaften wurde.

1970:

Bei den steirischen Landesmeisterschaften im Kunstturnen siegte in der Turner-Oberstufe Tbr. Günter Peroutka. Beim Gauturnfest des ÖTB-Steiermark in Schladming konnten wir bei einem Teilnehmerfeld von über 400 Aktiven hervorragende Platzierungen erreichen:
Gauturnfestsiegerin Gerda Peroutka; Leichtathletik: 1. Hermi Edlinger
Männer AK 1: 1. Eduard Martischnegg; Turnen: 3. Otto Ropin und Hermann Reinhard,
4. Erwin Ropin, 3. Gertrud Plessing; Gem. Mehrkämpfe: 1. Sissy Pairitsch, 3. Bernd Brandstätter.
Der Apotheker Tbr. Mag. Günter Peroutka wurde zum Obmann des Kapfenberger Turnvereins gewählt.

1971:

Im siebzigsten Bestandsjahr umfasste der Kapfenberger Turnverein bereits über 300 Mitglieder. Bei uns turnten nicht nur weit über 100 Kinder zur Gesunderhaltung, sondern es wurden auch die besonders Leistungswilligen unter ihnen gefördert. Zahlreiche Siege wie durch Otto und Erwin Ropin, Jörg Ehgartner, Harald Steinwender sowie Brigitte Strohmeier bestätigen dies. Für die Älteren wurde erstmalig wieder ein Seniorentreffen veranstaltet. Den Ausklang bildet das Jubiläumsschauturnen im Werkshotel.
Bei den Kapfenberg abgehaltenen Mehrkampfmeisterschaften der Leichtathleten gewann unser Verein 3 Silber- und 2 Bronzemedaillen. Tbr. Dr. G. Fritz besuchte mit den Vorturnern Gerda und Günter Peroutka sowie Will Weißenbacher die XVII Kunstturn-Weltmeisterschaften in Laibach, um sich an den gezeigten Spitzenleistungen für den Übungsbetrieb im K.T.V. zu orientieren.

1973:

Besuch des Deutschen Turnfestes in Stuttgart, wo 55.000 Aktive aus 3500 Vereinen versammelt waren. Eröffnung der Sporthalle Walfersam, wobei auch der Kapfenberger Turnverein mit Schauvorführungen teilnahm.

1974:

Auf Grund seiner Erfolge wurde der Kapfenberger Turnverein sowohl mit der Ausrichtung der Steirischen Landesmeisterschaften und erstmalig der österreichischen Staatsmeisterschaften im Kunstturnen betraut. Beide
Veranstaltungen waren mustergültig vorbereitet. Am erfolgreichsten war Tbr. Ehgartner in der Jungturner-Meisterstufe.

1975:

Vom 1.-5. Juli fand die 6. Gymnaestrada in Berlin mit 22.000 Teilnehmern aus 36 Nationen statt. Vorturner des K.T.V. (Grete Patzelt, Gerda Peroutka, Friederike Holzer, Erwin Ropin und Günter Peroutka) erhielten die Gelegenheit, sich bei diesem Weltturnfest bei 158 Vorführungsgruppen über den neuesten Stand des Turnens zu informieren.
Jörg Egartner wurde steirischer Jugendmeister im Gerätturnen; weitere vordere Plätze gab es durch Erich Hörntner, Alfred Wadsack und Werner Ropin.

1976:

Der Kapfenberger Turnverein umfasst mittlerweile über 500 Mitglieder und hat besonders durch die neu hinzugekommenen Turnstunden in der Sporthalle Walfersam einen großen Aufschwung genommen. Es gab Erfolge in der Leichtathletik: Silber: Hanni Schutti; Bronze: Jörg Ehgartner; und im Gerätturnen: Silber: Alfred
Wadsack und Erich Hörtner; Bronze: Werner Ropin und Mark Patzelt.
Höhepunkt ist unsere 75. Jubiläumsfeier mit Schauvorführung im Werkshotel.

1977:

Drei geprüfte ÖFT-Kampfrichterinnen im Kapfenberger Turnerein. Die beiden Vorturnerinnen Grete Patzelt und Gerda Peroutka sowie K.T.V.-Oberturnwart Margit Kratzer bestanden die Prüfung für die Kampfrichterlizenz des Österreichischen Fachverbandes für Turnen (ÖFT).
Spitzenplätze gab es u.a. bei den steirischen ÖTB-Gerätturnermeisterschaften: Kür: 2.Regina Murschetz, 3. Michaela Wipel; Pflicht: 3. Birgit Schober, 5. Gudrun Peroutka bzw. 1.Erich Hörtner, 2. Wolfram Knabl (alle K.T.V.) Bei Bergturnfesten siegten am Rennfeld Mag. Bernd Brandstätter, auf der Stauglalm Jutta Aspelmayer.

1978:

Erstmalis gelang es mit Tbr. Erich Hörtner einem Kapfenberger Turner, den Titel eines steirischen Landesmeisters im Gerätturnen zu erringen – nicht zuletzt auch ein Erfolg seines Trainers Tbr. Günter Peroutka.
Tiefgreifende Änderungen gab es auch bei den seit 1955 unverändert bestehenden Satzungen die von Dr. Karl Fibrich in langer Kleinarbeit den neuen Erfordernissen angepasst wurden.
Am Vereinsturnplatz und im Turnerheim in der Au folgte unserer bewährten Platzwartfamilie ein neues Team: Hilde und Franz Schutti.
Im K.T.V.-Turnrat übernahm Tschw. Waltraud Pritz das Amt des Kassenwartes von Tschw. Gerlinde Beck. Mit 578 Mitgliedern erreichte der K.T.V. einen neuen Höchststand.

1979:

Die gesellschaftlichen Aktivitäten im Vereinsleben reichten vom Turnvereins Gschnasfest im Flughafenrestaurant – mit Gratisflügen als Preise- über die traditionelle Sonnenwendfeier am Turnplatz bis zur vorweihnachtlichen K.T.V.-Turnschau. Erich Hörtner und Ewald Pieber legten die staatliche Lehrwarteprüfung ab;
Ewald Pieber wird neuer Oberturnwart für die Leistungsturner im ÖTB. Bei den steirischen ÖTB-Meisterschaften in Leibnitz siegte Uli Steiner vor Ute Meyer in der LSt. 5 und Georg Murschietz in der LK3. Bei den steir. Landesmeisterschaften gab es zweimal Gold durch Erich Hörtner und Wolfgang Maier sowie zweimal Bronze durch Uli Steiner und Doris Auer. Bei den Landesschülermeisterschaften in Schladming errang Birgit Schober aus der Erfolgsriege der geprüften Lehrwarte Friederike Holzer erstmals den Titel einer steir. Schülermeisterin.

1980:

Neben der Breitenarbeit gab es weitere K.T.V.-Erfolge im Gerätturnen. Tschw. Doris Auer wurde Steir. Schülermeisterin; Tbr. Wolfang Maier siegt bei den steirischen und holte Bronze bei den österreichischen ÖTB-Meisterschaften. Neun K.T.V.-Turnerinnen und Turner brachten vom Steirischen ÖTB-Gauturnfest in Feldbach drei 1., zwei 3. Sowie je einen 4. und 5. Platz mit, wobei besonders Sabine Strohmaier in der Leichtathletik
mit einer guten Leistung überraschte.
Tbr. Günter Peroutka ist einer jener 6 Österreicher, der die internationale Kampfrichter-Lizenzprüfung des ITB bestand und nun bis zu Weltmeisterschaften im Gerätturnen alles werten darf.
Gemeinsam mit der Österreichisch-Sowjetischen Gesellschaft Veranstalter der K.T.V. eine Turngala mit russischen Staats-, Europa- und Weltmeistern im Turnen und in der Sportgymnastik.

1981:

Fünf Turnmedaillen gab es im 80sten-Jubiläumsjahr. Tschw. Sabine Mauerhofer war in Hochform:
Bronze bei den österreichischen Schülermeisterschaften (dort wurde Georg Murnschetz Vierter) sowie‚ Geld und den Pokal der Steirischen Landesmeisterschaften in der LSt4, Bronze ging an Doris Auer. Bei der Turnerkür holte hier Wolfgang Maier Bronze, im Pflicht-Sechskampf ging Gold und der Pokal an Erich Hörtner, Silber gab es für Otto Ropin (alle K.T.V.). In der Breitenarbeit gab es einen großen Aufschwung; das neue Schi-Fit-Training hat großen Anklang gefunden.
Den Abschluss des Jubiläumsjahres „80 Jahre Kapfenberger Turnverein“ bildeten das Adventturnen der Jugend sowie der Gesellschaftsabend mit Schauturnen im großen Theatersaal des Werkshotels.

1986:

Bei den steir. Schülermeisterschaften am 12. April in der Sporthalle Walfersam siegte Tanja Linzbichler; Platz 2 im Pokal-Kürturnen ging an Sabine Mauerhofer. Bei den österr. Schüler-Turnmeisterschaften Dornbirn am 7. Juni erreichten Tanja Linzbichler und Petra Sulzbacher mit dem steir. Auswahlteam die Silbermedaille.
Hobusch-Siege gab es am 6. Juli beim BTV-Bergturnfest am Rennfeld im LA-Dreikampf: männl . Jugend E: 1. Gerhard H; weibl. Jugend C: 2. Ulrike H.
Die ÖTB-Ehrenurkunde gab es für K.T.V.-Obmann Mag. Günter Peroutka, der zweimal steir. Gauobmann war, der zwei erfolgreiche Gauturnfeste in Schladming und Feldbach organisierte, BFW für Gerätturnen im ASVÖ war sowie ITB-Kampfrichter, staatl. gepr. Gerätturntrainer und Präsidiumsmitglied im ÖFT. Die beiden K.T.V.-Spitzentrainer DI. Ewald Pieber und Mag. Günter Peroutka leiteten gemeinsam mit Dr. Istvan Karocsony (Uni Budapest) den Jungturner-Auswahllehrgang an der Landessportschule Dornbirn.
Am 13. Dezember gab es ein großes Bühnenschauturnen anläßlich „85 Jahre Kapfenberger Turnverein“.

1988:

Die Tirolerin Birgit Schier, Studentin in USA, holte für den Kapfenberger Turnverein bei den 42.Gerätturn-Staatsmeisterschaften in Innsbruck den Staatsmeistertitel im 8-Kampf sowie am Stufenbarren; Silber gab es im Pferdsprung und zweimal Bronze am Schwebebalken und Boden.
Im Herbst übernahm die staatl. gepr. Trainerin für Gerätturnen, Mag. Astrid Waldmann aus Graz, das neue Gerätturnprogramm für die K.T.V.-Turnspatzen sowie das Kleinkinderturnen im Turnerheim.

1989:

Die staatlich geprüften K.T.V.-Vorturner sind Doris Auer, Sabine Mauerhofer, Harald Pieber (LA), Sabine Strohmaier, Astrid Waldmann, Günter Peroutka und Ewald Pieber.
Erstmalig findet auch ein Turn-Trampolinspringen im K.T.V. statt.

1990:

Gründung der Sektion K.T.V.-Karate-Kapfenberg unter Mag. pharm. Dr. Josef Zarfl welche sowohl in der Walfersamhalle als auch im K.T.V.-Turnerheim seine Karatestunden abhielt. Shotokan-Karate für Anfänger sowie traditionelles Karate, Kata und Kumite speziell für Fortgeschrittene.

1991:

Übergabe der Sektionsleitung des K.T.V.-Karate-Kapfenberg an Mag. Gabriele Zavertanik

1993:

Übergabe der Sektionsleitung des K.T.V.-Karate-Kapfenberg an DI Christoph Zavertanik

1996:

Zum 95-jährigen Bestehen des Kapfenberger Turnvereins gab es ein großes Jubiläumsschauturnen in der Sporthalle Walfersam mit dem Grazer Spielmannszug, Gastturnern des ATG und einer begeisternden Harlekin-Nummer mit Georg Jiga.
Georg Jiga holte mit der K.T.V.-Jugend bei den steir. ÖLTA-Meisterschaften zwei mal Silber.
Die steirischen Karatemeisterschaften finden erstmalig in Kapfenberg statt.

1997:

Die K.T.V. Karatekas konnten einen Tag gemeinsam mit den Shaolin-Mönchen im happy body Center trainieren. Gabriele Zavertanik, welche die Prüferlizenz vom steir. Karateverband erhielt sowie die Kursleitung für Selbstverteidigung, bekam das Sportehrenzeichen der Stadt Kapfenberg in Bronze verliehen.

1999:

Die Kapfenberger Stadtgemeinde pachtet den vereinseigenen Turnplatz des Kapfenberger Turnvereins. Laufbahn und Sprunggruben werden eingeebnet, Eiche und Linde gefällt. Das Turnheim und die Kugelstoßanlage bleiben beim K.T.V.
Bei den steir. ÖLTA-Wettkämpfen konnten die K.T.V.-Teams bei den Mädchen und Buben den 1.Platz erreichen.

2000:

K.T.V.-Karate-Kapfenberg feiert Erfolge bei Landesmeisterschaften: Kinderliga am 30.04. in Laßnitzhöhe: 10 x Gold. Steirische Schulmeisterschaften in Fürstenfeld: 3x Gold. Steirische Nachwuchsmeist in Fürstenfeld: 7 x Gold, 8x Silber, 4x Bronze, daher Platz 1 in der Vereinswertung (von 11 Vereinen mit 115 Startern). Steirische Karate- und Kyumeisterschaft: 1x Gold, 3x Silber, 1x Bronze. In der Turnhalle Pogier gibt es eine neue Karate-Trainingseinheit mit bereits 30 Teilnehmern.

2001:

Am 17. November 2001 fand im Hotel Böhlerstern die „Kapfenberger Sportgala“ mit „100 Jahre Kapfenberger Turnverein“ statt, mustergültig vorbreitet von Nik Pichler (Stadtgemeinde), Nadja Gass, Gernot Peroutka und K.T.V.-Obmann Mag. Günter Peroutka (alle drei K.T.V.). Es gab ein Feuerwerk von Vorführungen durch den Kapfenberger Turnverein und seinen Gästen (ATG-Tanzfabrik, Trampolingruppe Gratwein, Grazer Spielmannszug sowie der „happy body Showgruppe“. Mit Spaß und Können turnten auf Minitramp und Hochbarren die K.T.V.-Oldies Erich Hörtner, Mark Patzelt, Günter Peroutka, Ewald Pieber, Erwin, Otto und Werner Ropins sowie Alfred Wadsack (leider nicht mitturnen konnten Günter Gratzer, Werner Kogler und Horst Wanek). Ausgezeichnet war auch die Präsentation der Sektion K.T.V.-Karate-Kapfenberg.
Die Sportlerehrung der Montan Bears und Sängerin Sandra Pires gaben viel Gesprächsstoff beim nachfolgenden Bankett, zu dem einerseits die Gemeinde und andererseits der Kapfenberger Turnverein anlässlich seines 100-jährigen Jubiläums geladen hatte.

2002:

K.T.V.-Karate-Kapfenberg (120 Teilnehmer) trainiert neu in der HTBL-Kapfenberg sowie weiter in Pogier. Yvonne Stimitz gewinnt die steirischen Karate Schulmeisterschaften.
Vorturnerin Tschw. Herta Schuster und Finanzreferentin Nadja Gass wurden mit dem Sportehrenzeichen der Stadt Kapfenberg ausgezeichnet.

2006:

Der K.T.V.-Turnplatz wird weiter an das Sportzentrum der Stadtgemeine Kapfenberg bis 31.12.2018 verpachtet. Es erfolgt eine Drainage und Sanierung des K.T.V.-Turnplatzes. Eine Gratis-Leichtathletik-Nutzung des Alpenstadions wird vereinbart.
Sektionsleiter der Sektion K.T.V.-Karate-Kapfenberg ist Christoph Zavertanik, Kassier Sonja Wratschko; Sektionsleiterin-Stv. ist Gabriele Zavertanik;

2007:

Für besondere Qualifikation im Bereich Nachwuchsarbeit im Breitensport und hervorragende
Nachwuchsförderung wurde K.T.V.-Karate-Kapfenberg im Rahmen der Steirischen Sport Nachwuchs-Trophy mit dem 1. Platz im Bezirk Bruck/Mur prämiert.
Das Kinderturnen (6-9 Jahre) und Gerätturnen (6-12 Jahre) wird von Tanja Derler und Tina Vollmann geleitet. „Gut in Form“-Gymnastik sowie Pilates mit Tschw. Sabine Pock und „Fit ab 40“-Funktionsgymnastik für Damen und Herren mit Tschw. Herta Schuster.

2008:

Andrea und Gernot Peroutka bieten nach absolvierter Übungsleiterausbildung ein Eltern- & Kind-Turnen für Kleinekinder ab 2 Jahren ein.

2009:

Der Gymnastiksaal des Turnerheims wird an den Billardclub Kapfenberg (BCK) vermietet welcher nicht nur sein Vereinstraining dort abhält, sondern auch österreichweit ausgeschriebene Meisterschaften veranstaltet.
Daher finden im Turnerheim keine K.T.V. Trainings- und Gymnastikstunden mehr statt, auch vereinsfeiern sind nichtmehr möglich. Die Turneinheiten finden in der Sporthalle Walfersam, im Volkschulturnsaal Wiener Straße und im Turnsaal der Hauptschule Schinitz statt, die in die Karate-Einheiten in der HTBL-Kapfenberg und die K.T.V.-Leichtathleten trainieren im Alpenstadion Kapfenberg. Der Schriftwart Michael Obermayer stellt erstmals die Website des Kapfenberger Turnverein www.kapfenberger-turnverein.at ins Netz, die Inhalte werden aus der 1. Kapfenberger Turnzeitung von Tanja Derler entsprechend aufbereitet.

2010:

Erstmals seit einigen Jahren nimmt der Kapfenberger Turnverein wieder an Gerätturnwettkämpfen im neu geschaffenen Turn10-Programm des Österreichischen Fachverbandes für Turnen (ÖFT) teil
Bei den Steirischen Turn10-Meisterschaften am 25. April 2010 in Leibnitz im Turn10-Fünfkampf im Mannschaftswettbewerb erreichten die K.T.V-Mannschaften WK 4 – Kinder II weiblich die Plätze 11 und 13.
Die beste Einzelturnerin war Pia Eigruber auf Platz 2 sowie Anna Trippl (9.), Nadine Jocham (9.), Mona Glauninger (10.) und Marleen Pretterhofer (14.) von 160(!) Starterinnen.
Beim Turn10-Vierkampf anlässlich 100 Jahre Langenwanger Turnverein am 29. Mai 2010 war Mona Glauninger (5.) vorne, gefolgt von Nina Hammer (9.) und Lisa Wohlmuth. Bei den gleichzeitig abgehaltenen österreichischen Turn10-Meisterschaften in Traiskirchen wurde Pia Eigruber fünftbeste österreichische Jungturnerin.
Beim VGT-Turn10 Cup in Graz am 14. Nov. siegte das Team K.T.V. 2 mit Mona Glauninger, Jennifer Feichtenhofer und Nina Hammer im Wettk. 7. Im Wettkampf 4 erreichte das Team K.T.V. 1 mit Anna Trippl, Beate Schöttner und Lisa Wohlmuth den 2. Rang.
Ein neues Leichtathletik-Integrations-Modell wird unter Dipl. LA-Trainer Mag. Gabor Bara im Kapfenberger Turnverein erprobt und unter seiner Leitung die dafür gegründete Sektion K.T.V.-LA-Club (Leichtathletik) geführt.
Tschw. Sabine Pock wurde für ihre Leistungen um den Kapfenberger Turnverein als verdiente Vorturnerin und Übungsleiterin mit dem Sportehrenzeichen der Stadtgemeinde Kapfenberg ausgezeichnet.

2011

2012

2013:

Wieder wurden Vorturnerinnen und Vorturner bzw. Übungsleiter und Lehrwarte/ Instruktoren des Kapfenberger Turnvereins von der Österreichischen Bundes- Sportorganisation (BSO) mit dem Qualitätssiegel „Fit für Österreich“ Standards für qualitativ hochwertige Bewegungsangebote im Gesundheits- und Fitnesssport aller Altersklassen festlegt ausgezeichnet:
> Herta Schuster für „Richtig Fit ab 40“
> Sabine Pock für „Richtig Fit mit Pilates“ und „Richtig Fit mit Rückenfitness“
> Iolanda Bara für „Richtig Fit für Kinder 4- 6 Jahre“
> Andrea Peroutka, DGKS, für „Richtig Fit mit Eltern- Kind- Turnen“ und „Richtig Fit für Kinder 4-6 Jahre“
> Gabor Bara für „Richtig Fit für Kinder 4- 6 Jahre“
Gernot Peroutka für „Richtig Fit mit Eltern- Kind- Turnen“, „Richtig Fit für Kinder 4- 6 Jahre“ und „Richtig Fit für Kinder 6- 10 Jahre“
BSO- Präsident Dr. Peter Wittmann beglückwünscht den K.T.V. zu seinen qualitativ hochwertigen, gesundheitsorientierten Sportangebot und bedanken sich für das Engagement der ausgezeichneten Vorturner/innen. Sportminister Mag. Gerald Klug betont in seinem Schreiben an den K.T.V., dass Sportministerium und BSO ein gemeinsames Ziel verbindet: „Mehr Menschen zum Sport.“ Er weist darauf hin, dass das Angebot des Kapfenberger Turnvereins ganz wesentlich dazu beiträgt, weil es gewährleistet, dass Interessierte eine kompetente Anlaufstelle haben, wenn die den ersten Schritt in eine gesundheitsbewußte Lebensgestaltung machen wollen.

2014

Der K.T.V.-LA-Club erreichte bei den Steirischen Jugendleichtathletikmeisterschaften in Leibnitz mit Beni Moldova den Steirischen U18 Viezemeistertitel im 100m Lauf und mit Alfredo Buciuta den Steirischen U16 Vizemeistertitel im Dreisprung. Auch die U12 und die 7-8-jährigen erzielten gute Ergebnisse.
Der Sektionsleiter des K.T.V-LA-Club und Spitzentrainer Gabor Bara ist am 18. Oktober 2015 nach langer Krankheit verstorben. [Bild einfügen, Quelle Kapfenberger Turnverein]

2015:

Gründung des K.T.V.-Zweigverein „happy body VITAL Club“ mit über 250 Mitgliedern, welcher seinen Turn- und Gymnastikbetrieb, in den bereits seit 1993 bestehenden Räumlichkeiten des happy body Centers in der Wienerstrasse 48 durchführte.
Bei den steirischen Landesmeisterschaften im Turn10-Gerätturnen in Köflach erreichte Michael Zorn in der AK 08 den 1. Platz, beim Turn10-Girl-Cup in Kindberg errang Cecilia Cavalcanti den 1. Platz

2016

2017:

Bei den steirischen Landesmeisterschaften im Turn10-Gerätturnen am 6. Mai in Kindberg war der K.T.V. mit 24 Aktiven in 5 Mädchen-Teams und einem Mixed-Team vertreten. Michael Zorn holte sich wieder die Goldmedaille und errang im Mixed-Team mit Natalie Maier, Lea Reitbauer und Miriam Peiner die Silbermedaille.
Beim Turn10-Girls-Cup in Kindberg am erreichten in ihrer Altersklasse Natalie Maier und Lea Reitbauer jeweils den ersten Rang sowie Miriam Peiner und Darlene Suteo jeweils den 3. Rang. Weitere Platzierungen waren Maria Liebfahrt (5), Lucy Petry und Saskia Hirschberger (6), Benedetta Harbagiu (8), Martina Kammerhofer (9) und Elina Krichbaum (10).
Mit dem „Fit Sport Austria“ Qualitätsgütesiegel wurden ausgezeichnet: Andrea Leitinger, Iolanda Bara, Gernot Günter Peroutka.

2018:

Bei den steirischen Landesmeisterschaften im Turn10-Gerätturnen am 28. April in Kindberg nahmen wieder vier Mannschafften teil, wobei zwei Teams den 3. Platz mit der Bronzemedaille erlangten: AK 14 mixed mit Maria Liebfahrt, Lea Reitbauer, Anna Kleinhappel und Michael Zorn sowie AK 16 mit Natalie Maier, Darlene Suteo, Celine Wetzelhüter und Alexandra Mihalas. Michael Zorn errang in der Einzelwertung den 1. Platz. Alexandra Mihalas, Maria Liebfahrt und Michael Zorn nahmen auch an den ÖTB-Bundesmeisterschaften im Turn 10 in Schwanenstadt Teil.
Auch die Vorturner Sabine Pock, Andrea Peroutka, Iolanda Bara, Gernot Peroutka und Günter Peroutka nahmen an unterschiedlichen Fortbildungen wie zB „Helfen und Sichern im Gerätturnen“ oder „ComplexCore“ teil um immer am neuestem Stand zu bleiben und die Qualität des Trainings in den Turnstunden aufrecht zu erhalten.

2019:

Neuwahl des Vereinsvorstandes. Der von 1970 bis 2019 durchgehend amtierende Langzeitobmann Tbr. Mag. Günter Peroutka übergab sein Amt an den neuen einstimmig gewählten Vereinsvorstand: Obmann Gernot Peroutka, Oberturnwartin Andrea Leitinger sowie Finanzreferentin Andrea Peroutka. Als neue Rechnungsprüfer wurden Anna Gass und Christian Peiner bestellt. Der neue Vorstand nahm die Aufgabe gerne als gemeinsame Herausforderung an und startet mit wesentlich erforderlichen Neuerungen um den Kapfenberger Turnverein wieder zukunftsfit zu machen. Unteranderem waren auch eine wesentliche Modernisierung und rechtliche Anpassung der Vereinsstatuten des Kapfenberger Turnvereins, sowie Begleitmaßnahmen erforderlich.
Martina Schaffer wurde für ihre 10-jährige Tätigkeit als Finanzreferentin, sowie Tschw. Herta Schuster für ihr 30-jähriges Engagement als Vorturnerin mit der Ehrenmitgliedschaft im Kapfenberger Turnverein geehrt. Ebenso wurde Tbr. Günter Peroutka mit stehenden Ovationen für seine besonderen Leistungen um den Kapfenberger Turnverein zum Ehrenmitglied ernannt.
Die Sektion K.T.V.-Karate-Kapfenberg wurde nach knapp 30 Jahren als eigenständige Organisation mit eigenen Sektionsstatuten versehen, der bisherige Sektionsleiter DI Christpoh Zavertanik wurde zum Sektions-Obmann gewählt.
Der Zweigverein „happy body VITAL Club“ wurde „gesund geschrumft“ und die seit 25-Jahre benutzten Räumlichkeiten des happy body Centers aufgelöst. Mit neuem Gymnastik-Programm und in neuen Räumlichkeiten wird der „happy body VITAL Club mit neuem Vorstand unter der erfahrenen Leitung des K.T.V.-Zweigvereins-Obmann Mag. Günter Peroutka weitergeführt.
Die seit 30 Jahren (1989) im K.T.V.-Turnerheim in der Johann-Brandl-Gasse wohnende Hausmeisterfamilie Luca und Ivo Oborivic tritt ihren wohlverdienten Ruhestand an und auch dem Billard Club Kapfenberg wurde der Mietvertrag nach 10 Jahren gekündigt. Somit konnte das in die Jahre gekommene Vereinshaus teilsaniert werden und insbesondere der Mehrzweck-/Gymnastiksaal kann ab Herbst 2019 für den vereinseigenen Turnbetrieb genützt werden. Auch das Turnerheim steht seinen Mitgliedern nun zur Nutzung für das Vereinsleben wieder zur Verfügung.
Auch die 2009 Online gegangen Website des K.T.V. unter www.kapfenberger-turnverein.at erfährt nach 20 Jahren einen Relaunch und wird auch für die Nutzung neuer Medien wie Smartphone und Tablet neu aufbereitet.
Fünf Jungturnerinnen Anna Kleinhapl, Leoni und Stefani Flacher, Chiara Batrsch und Hann Konrad nahem die Herausforderung an und wurden zur dreiteiligen Jungendvorturnerausbildung des Österreichischen Turnerbundes (ÖTB) nach Nieder- und Oberösterreich gesandt. An weiteren Fortbildungen wie zB Turnakrobatik sowie „Parcours- und Freerunning“ nahmen Andrea Leitinger, Hanna Konrad und Gernot Peroukta teil, um neuen und modernen turnerischen Schwung in das Gerätturntraining mit einfließen zu lassen.
Die sportlichen Erfolge waren die Teilnahme an den steirischen Landesmeisterschaften im Turn 10-Gerätturnen in Kindberg unter anderem mit einer Silbermedaille im Mix-Wettkampf mit dem Team: Anna Kleinhappl, Lea Reitbauer, Maria Liebfahrt und Michael Zorn. Weitere Teilnehmerinnen waren Sylvi Leitinger Natalie Maier, Miriam Peiner, Ailine Schelch, Elina Kriechbaum, Helena Felleger, Nikita Graf, Eva Pölzl, Tina Popatic, Emelie Riesel.
Erstmals seit 1980 nahm der Kapfenberger Turnverein wieder an einem größerem ÖTB-Turnfest Teil. Tschw. Andrea Leitiger fuhr mit den sechs Jungturnerinnen Anna Kleinhappl, Eva Pölzl, Helena Felleger, Miriam Peiner, Nikita Graf und Syivi Leitinger, mit den Begleitern Tschw. Hanna Konrad und Tbr. Gernot Peroutka zum oberösterreichischen Landesjugendturnfest 2019 nach Weyer. Dafür wurde auch erstmals nach knapp 40 Jahren der Vereinswimpel des Kapfenberger Turnvereins wieder mitgeführt. [Bild einfügen, Quelle Kapfenberger Turnverein].

2020